Output Festival ZHDK

Stöbereien

20:30   NEVER DYING THELONIOUS MONK
21:15   EIGENES & ANDERES
22:00   INTELLIGENT FUSION
22:45   JAZZ-STÖBEREIEN 2

Jazz & Pop Output ZHdK: This Festival Moves for Free.
10 Nächte – 35 Bands – 1 Musikklub

Mehrspur im Toni-Areal zeigt vom 07 – 17. Juni ein stilistisch vielseitiges Festivalprogramm in extraordinärem Ausmass. Das grosse Semesterfinale der Jazz- und Pop-Studierenden der Zürcher Hochschule der Künste.

20:30   NEVER DYING THELONIOUS MONK
Der schwarze Pianist Thelonious Monk wurde „Hohepriester des Bebop“ genannt, doch er war noch mehr. Seine 80 Kompositionen zählen zu den unsterblichsten Jazz-Kompositionen überhaupt. Und niemand hat mehr Tribute-Alben provoziert als der genial-skurrile Monk. Am Abend erklingen Monks musikalische Perlen in eigenwilligen Lesarten.

Severin Blaser (sax), Christoph Merki (sax, lead), Raphael Jecker (p), Laura Frei (eb), Samir Böhringer (dr), Christoph Mekri (lead)

21:15   EIGENES & ANDERES
Jazz & Pop-Songs in neuer Kleidung – ob düsterdunkel, seidig, glänzend oder ruch – Ohrenglühen garantiert!

Lea Fries (voc), Marc Méan (p), Federico Abraham (b), Giacomo Reggiani (dr), Marianne Racine (lead)

22:00   INTELLIGENT FUSION
Vieles aus der Fusionära klingt mit heutigem Ohr grauenhaft. Nicht so die der US-amerikanischen Band The Yellowjackets! Noch immer gibt es viele Leute, die sich in die atmosphärischen und zugleich raffinierten „Difficult Eaesy-Listening“-Stück der Yellowjackets verlieben wie „River Waltz“ oder „Imperial Strut“. Hier sind sie!

Markus Holzmaier (g), Christoph Merki (sax, lead), Lars Carl Schmid (p, synth), Dominik Rohrer (eb), Michael Süess (dr)

22:45   JAZZ-STÖBEREIEN 2
„Everything is a remake“ heisst es: Das Originalgenie in der Kunst hat nie existiert. Aber kreativ umgehen mit dem Vergangenen – das kann man sehr wohl! Jazz-Standards der 1950er oder 1960er  knöpfen sich die hier stöbernden Musiker vor. Verwandeln sie mit frechen Ideen zu neuen, frischen Kleinoden.

Jessica Cadau (voc), Severin Blaser (sax), Christoph Merki (sax, lead), Leandro Irarragorri Gonzales (p),  Aron Salzmann (b), Aaron Wyrsch (dr)