MONK‘S 100TH BIRTHDAY

THELONIOUS MONK SPECIAL – MIT FILM, KONZERT UND JAMSESSION

Heute würde der legendäre Jazz-Pianist Thelonious Monk 100 Jahre alt! Wir wollen das mit einer Monk-Night feiern. Zuerst zeigen wir die grossartigen Monk-Doku “Straight no chaser“, danach spielt Christoph Grab’s REFLECTIONS Monks Musik in wunderbar eigenwilligen Arrangements und mit fantastischen Solisten. Zum Abschluss wird in der Bar eine offene Monk-Jam-Session stattfinden.

19:00 Film: “Thelonious Monk: Straight No Chaser”
Ein faszinierendes Porträt des legendären Jazzpianisten und Komponisten Thelonious Monk. Unzählige Live-Mitschnitte, Interviews mit Kollegen, aufregende Backstage und Touraufnahmen werden mit einzigartigen Dokumentaraufnahmen aus Monks Privatleben verknüpft.

21:00 Live: Christoph Grab’s REFLECTIONS
Christoph Grab saxes, Dominique Girod b, Pius Baschnagel dr, special guests: Lukas Thöni tp, Andy Tschopp tb

Im Anschluss Jamsession: Only Monk!

Christoph Grab’s REFLECTIONS
 So hat man die magische Musik des Pianoforte-Maestros und Jazzvisionärs Thelonious Monk (1917-1982) noch nie gehört!

Das Trio des Alt- und Tenorsaxophonisten Christoph Grab rückt sowohl bekannte Stücke wie die romantische Ballade «Round Midnight» als auch obskure Hürdenlauf-Nummern wie «Gallop’s Gallop» in ein neues Licht. Monk wird von Grab & Co. nicht als Klamaukbruder missverstanden, sondern als genialer Melodiker und als Vermittler zwischen Tradition und Moderne gewürdigt.
Die Stücke werden mit Ausnahme der Fragmentierung von «Ask Me Now» nicht zerpflückt oder zerstückelt. Durch den Verzicht auf ein Harmonieinstrument sowie ein paar wenige sorgfältige Umdeutungen (z.B. Tempobeschleunigung oder Wechsel der Taktart) wird die Aufmerksamkeit der Zuhörer zusätzlich aktiviert: Die Musik lässt geniesserisches Zurücklehnen und Zungenschnalzen durchaus zu, aber die Ohren sollte man stets spitzen.

Die lust- und kunstvolle Musizierweise des Trios ist geprägt durch Emphase und Empathie und entwickelt sehr oft einen unheimlich mitreissenden Swing-Drive. Wie wichtig Monk ein exuberantes Swing-Feeling war, belegen nicht nur einige seiner Verlautbarungen: In Monks Œuvre stösst man nicht zufälligerweise am Laufmeter auf atemberaubende Swing-Passagen.

Monk liebte den Schlagabtausch mit impulsiven Schlagzeugern wie Art Blakey, Shadow Wilson, Roy Haynes oder Frankie Dunlop und er setzte auf bärenstarke Bassisten wie Oscar Pettiford, Ahmed Abdul-Malik, Butch Warren oder Larry Gales. Mit Pius Baschnagel hat Grab einen Schlagzeuger in sein Trio geholt, der ebenfalls durch ein stets richtig dosiertes Mass an Durchschlagskraft überzeugt. Und Lukas Traxel lässt die Saiten seines Kontrabasses mit viel kinetischer Energie schwingen.

Bei der Auswahl von Saxophonisten hatte Monk ebenfalls eine sichere Hand – dies gilt nicht nur für Giganten wie John Coltrane oder Sonny Rollins, sondern auch für «Unsung Heroes» wie Ernie Henry oder Charlie Rouse. Christoph Grab zählt zur raren Spezies der enzyklopädischen Saxophonisten, er kennt die Geschichte seines Instruments – von Coleman Hawkins und Lester Young über Eddie „Lockjaw“ Davis und Johnny Griffin bis zu Ellery Eskelin und Tony Malaby – in- und auswendig. DIe stets enorm einfallsreichen Improvisationen Grabs oszillieren zwischen archaischer Kraft und ultramoderner Hipness. Kommt hinzu, dass Grab über eine breite Palette an Sounds und eine variantenreiche Phrasierungskunst verfügt.

Bei diesem Trio lautet die Devise eindeutig: Vitalität statt Verkrampfung! Grab, Traxel und Baschnagel spielen sich weder als Gralshüter noch als Konzeptkünstler auf, sondern machen sich auf der Basis von Jazztugenden (Risikobereitschaft, interaktive Spielfreude, Flow) auf die Jagd nach dem erfüllten Augenblick und bescheren uns dabei viele wunderbare Monk-Momente.