JULIO AZCANO – DISTANCIAS

Plattentaufe «Distancias»

Special Guests:  Claudio Spieler – Perkussion (Österreich) / Günter Wehinger – Flöte (Schweiz)

Der argentinische Gitarrist Julio Azcano, Jazz Alumni ZHdK, präsentiert sein Soloalbum: «Distancias»

Virtuosität war für Julio Azcano nie Selbstzweck. Der argentinische Gitarrist geniesst internationales Ansehen, weil er seine stupende Spieltechnik mit dezenter Souveränität einzusetzen versteht. Mit nichts als einer klassischen akustischen Gitarre schafft er auf seinem neuen Solo-album «Distancias» eine facettenreiche Musik, die – im Spannungsfeld zwischen Jazz, Klassik und Tango – mit ureigenem Ausdruck besticht.

Seine vielseitige Konzerttätigkeit zeugt von einer beeindruckenden musikalischen Offenheit: Julio Azcano tritt regelmässig  als Solist auf, ist Mitglied des renommierten Eos Guitar Quartet und konzertiert in grenzüberschreitendem Dialog mit Musikern verschiedenster Stile und Kulturen wie etwa im Duo mit Yehudi Menuhins Schützling Volker Biesenbender, mit dem Jazzsaxofonist Javier Girotto, mit der Tangosängerin Marcela Arroyo oder mit dem türkischen Blaglama-Spieler Taylan Arikan.

Dieser breite stilistische Hintergrund hat das erste Soloalbum von Julio Azcano geprägt. Die durchwegs instrumentalen Stücke, die vorwiegend in der Schweiz entstanden sind, entwickelte er an den vielen Konzerten auf der ganzen Welt weiter. «So ist die Musik über die Jahre zwischen den Ländern und Traditionen hin- und hergereist und in mir gereift. Es ist wie beim Madeira-Wein: Sein Geschmack soll durch den Schiffstransport durch die Tropen besser geworden sein.»

In Argentinien nahm Julio Azcano dann das Album auf, weil er dort die nötige Zeit und Musse fand. Und natürlich liess er sich von der weiträumigen Landschaft seiner alten Heimat  inspirieren ‒ eine weitere Metapher des Albumtitels «Distancias». Diese Umgebung bekräftigte den Musiker auch in seiner Erkenntnis: «Ich muss kompromisslos den Weg mit dem Klang der klassischen akustischen Gitarre gehen. Denn mit ihr bleibe ich bei meiner Identität und kann gewissermassen meine eigene Stimme zum Ausdruck bringen».

Pressestimmen 

“Not since Ralph Towner has a guitarist so fully integrated sophisticated jazz improvisation within the framework of the classical guitar. Like Pat Metheny’s acoustical work, Azcano creatively uses space and silence to build and enhance his reflective performances. (…) There is a timeless quality to this music, transcending eras or genres that is neither antiquated nor ephemeral. Julio Azcano’s Distancias is an alluring union of eclectic compositions and brilliantly executed performances and is highly recommended for all fans of acoustic music.” James Scott. Minor7th, USA

“Es gibt so traumhafte schöne Stücke- allein das eröffnende Titelstück eignet sich zum Festhören -, dass der aufgeschlossene Gitarrenliebhaber die CD mehrmals hintereinander hören dürfte. Dabei wird er feststellen, dass dieses Album weit seine sensitiven Fühler über den gitarristischen Tellerrand hinausstreckt. So gibt es etliche Momente, die wenigstens auf Ohrhöhe mit dem Klaviersolos eines Keith Jarret sind und manche grossen Hits des Pianisten durchaus übertreffen. Dass Azcano ein Virtuose ist, der souverän über alle Möglichkeiten seines Instruments gebietet, tut zusammen mit der perfekten Produktion ein Übriges, um diese Top-CD nachhaltig zu empfehlen.” Harald Wittig. Akustik Gitarre, Deutschland

„Azcano parte de una “colocación” académica y sabe aplicar recursos y técnica a distintas formas de la música popular con mucha naturalidad, con pinceladas de flamenco o chacarera, de música rioplatense o fingerstyle norteamericano.“ Mauro Apicella, La Nación, Argentina

«En Distancias, el guitarrista argentino no necesita de compañía para brillar. Con una técnica admirable y gran variedad de recursos, aborda cada composición hasta transformarlas en gemas pequeñas en duración y enormes en contenido. Cada una de las piezas (propias o ajenas) gozan de gran frescura, sensibilidad y magnetismo. Viajes intensos donde van entrelazándose distintos estilos pero bajo un patrón de identidad que convierten a Distancias en un álbum compacto, homogéneo, exigente y muy generoso con el oyente.»

Marcelo Morales, El Intruso, Argentina